Facebook: Automatische Gesichtserkennung deaktivieren

Seit dieser Woche verknüpft Facebook automatisch Personen mit Fotos, die man auf sein Profil hochlädt. Damit suggeriert einem Facebook, dass man nun schneller und einfacher Freunde auf seinen Bildern markieren kann bzw. dass man selbst auf Bildern von Freunden markiert wird. Natürlich gab es diesbezüglich keine große Ankündigung seitens von Facebook… Datenschützer sind natürlich in Deutschland gleich wieder auf den Barrikaden. Wer die automatische Gesichtserkennung abstellen will geht wie folgt vor:

1. „Privatsphäre-Einstellungen“ im Konto aufrufen
2. Auf der Seite der Privatsphäre-Einstellungen den Link „Benutzerdefinierte Einstellungen“ im unteren Teil aufrufen
3. Im Unterpunkt „Dinge, die andere Personen teilen“ gibt es die Option „Freunden Fotos von mir vorschlagen“, diese Einstellungen kann man bearbeiten…
4. Im folgenden Dialog einfach „Aktiviert“ auf „Gesperrt“ stellen

Und schon ist man „sicher“ ;-)

Falls ihr Fragen dazu habt oder allgemein zu dem Thema etwas schreiben wollt, dann schreibt einfach einen Kommentar zu diesem Beitrag.

Multiple Internet Explorer und Mozilla Firefox Installationen

Als Webdesigner hat man es nicht leicht. Das zeitaufwändigste Thema bei der Webentwicklung ist wohl die unterschiedliche Interpretation der Webseiten in verschiedenen Browsern. Was im Firefox passt, kann im Internet Explorer schon aussehen wie Kraut und Rüben. Auch die unterschiedlichen Versionen der einzelnen Browser interpretieren die Webseiten verschieden und hier wird es kriminell.

Weiterlesen

Twitter: Erlöse durch Werbung

Seit 2007 schnellen die Nutzerzahlen von Twitter nach oben. Wirklich Gewinn hat die Plattform allerdings noch nicht. Durch verschiedene Lizenzen hat man bisher nur die Kosten reingeholt. Nun will man Werbung schalten, um Twitter auch profitabel zu machen. Dick Costole, CEO von Twitter, sagte, man wolle Nutzern allerdings nur Werbung präsentieren, die sie auch nützlich fänden.

Weiterlesen

Facebook-Klage gegen studiVZ gescheitert

Facebokk hat eine Plagiatsklage gegen den Konkurrenten StudiVZ eingereicht. Die Facebook Ltd. mit Sitz in Kalifornien hatte dem deutschen Netzwerk vorgeworfen die Facebook-seite nachgeahmt zu haben. Das Landgericht Köln hat nun entschieden: „Nach Auffassung der zuständigen Richter liegt trotz nicht zu übersehender Übereinstimmungen und Ähnlichkeiten der beiden Internetseiten keine unlautere Nachahmung vor.” Als StudiVZ 2005 den Betrieb aufgenommen habe, sei Facebook hierzulande kaum bekannt gewesen.

10 Prozent der Twitterer erzeugen 90 Prozent der Tweets

Anscheinend ist der Internetdienst Twitter doch nicht ganz so erfolgreich, wie es den Anschein hat. Laut einer Untersuchung von Experten haben etwa die Hälfte der angemeldeten Nutzer – ca4,5 Millionen – keinerlei Tweets abonniert.

Weiterlesen

Auch Social Networks wollen in erster Linie Profit machen

Millionen Nutzer halten in Sozialen Netzwerken Kontakt mit Freunden und tauschen Nachrichten und Fotos. Viele Nutzer interessiert es jedoch wenig, was mit ihren preisgegebenen Daten passiert. Hinter den Communitys stehen aber Unternehmen, die die Sozialen Netzwerke nicht aus reiner Freundlichkeit betreiben, sondern Profit machen wollen.

Weiterlesen

Twitter: Schluss mit den Gerüchten

Mitbegründer von Twitter, Biz Stone, hat jetzt mit den Gerüchten aufgeräumt, ob der Microbloggingdienst verkauft wird oder nicht. Twitter steht nicht zum Verkauf – Schluss. Medienberichte hatten vor Kurzem für Aufsehen gesorgt, in denen es hieß, Twitter soll für 700 Millionen Dollar von Apple gekauft werden.

Weiterlesen
© 2008 - 2017 www.fastlane.de - Über uns | Kontakt | Impressum