Mobile Internetnutzung in Deutschland nimmt weiter zu

Die im Auftrag der Initiative D21 angefertigte Studie hat jetzt ergeben, dass die mobile Internetnutzung in Deutschland immer weiter zunimmt. In diesem Jahr gehen schon 54 Prozent der Deutschen mobil ins Netz. Zum Vergleich: 2013 lag diese Zahl noch bei 40 Prozent. Die ständig vernetzte Gesellschaft in unserem Land gewinnt also ständig neue (mobile) Nutzer und so ist für Webseitenbetreiber Responsive Design wichtiger als je zuvor. Warum, erklären wir hier in einem kleinen Video.

Immer und überall ins Internet gehen – das wird für immer mehr Deutsche zum Alltag. Die mobile Internetnutzung in Deutschland nimmt weiter zu und stieg 2014 auf 54 Prozent. Also über die Hälfte aller Bundesbürger nutzt das Netz auch unterwegs, wie eine Telefon-Umfrage von TNS Infratest im Auftrag der Initiative D21 bei über 1000 Bundesbürgern Ende September ergab. Immerhin 23 Prozent der mobilen User surfen schon im schnellen LTE-Netz. Vor einem Jahr lag dieser Wert noch bei sieben Prozent.

Smartphone jagt Laptop

Auch wenn der Laptop mit 59 Prozent immer noch das Gerät ist, mit dem mobil am meisten gesurft wird, so ist ihm das Smartphone natürlich ganz dicht auf den Fersen (58 %). Und die Smartphone-Nutzung dürfte in den kommenden Jahren noch weiter steigen, was wieder die Bedeutung des Responsive Design für den Erfolg einer Webseite unterstreicht. Genauso wie der starke Anstieg bei den Tablets. Hier hat sich der Besitzanteil von 13 auf 26 % verdoppelt. Wearables wie Datenbrillen oder Smartwatches wurden bei der diesjährigen Umfrage erstmals erfasst und hatten einen Verbreitungsanteil von vier Prozent.

Die User von Smartphones nehmen ihre Geräte immer und überall mit hin und nutzen sie mehrmals täglich (82 %). Und doch gibt es leichte geschlechterspezifische Unterschiede: 84 % der Frauen zücken mehrmals täglich ihr Smartphone, während sich die Männer hier mit nur 80 % doch ein klein wenig mehr zurückhalten können und das, obwohl weniger Frauen (53 %) ein Smartphone besitzen als Männer (63 %).

Surfen, chatten, Mails checken

Meist werden die Geräte genutzt, um mobil zu surfen, um zu chatten, E-Mails abzurufen oder zu schreiben, Nachrichten zu lesen oder ortsbezogene Informationsdienste in Anspruch zu nehmen. Der mobile Zugang zu sozialen Netzwerken ist gegenüber 2013 von 18 auf 26 Prozent angestiegen. Es lässt sich also erkennen, dass immer mehr Leute das Internet gar nicht mehr an ihren stationären Geräten verwenden, sondern mobil ins Netz gehen. Darauf müssen sich Webseiten-Betreiber und Onlineshop-Besitzer mit der Anpassung ihrer Seiten einstellen. Dieses Video erläutert noch einmal, warum Responsive Design für ein erfolgreiches Self-Marketing und für steigende Verkaufserfolge von so großer Bedeutung ist:

1 Kommenatr

Antworten

 
© 2008 - 2017 www.fastlane.de - Über uns | Kontakt | Impressum